​© zaeme.ch

Vision

 

Unsere gemeinsame Vision, ist die einer liebevollen, friedlichen und freundschaftlichen Welt. Mit Achtsamkeit in ihr zu agieren und das grösst mögliche individuelle und gemeinschaftliche Potential zu entfalten ist unser Beitrag dazu.


 

Gemeinschaft


Gemeinschaft ist die ursprüngliche und natürliche Form des Zusammenlebens. Wir wollen der Tendenz von Individualisierung, Konkurrenz und egoistischer Selbstverwirklichung entgegenwirken.

Vertrauen als Basis der Gemeinschaft entsteht in dem wir Wahrheit sprechen, zuhören und uns gegenseitig unterstützen. Sich sehen und erkennen erzeugt Achtung und Liebe. Gemeinschaft wird so zu einem „Lernraum“ für Authentizität, Transparenz, Ausdruck von Gefühlen und Gedanken. Dieses soziale Gefüge ist für uns die Basis, um den Herausforderungen der Gesellschaft konstruktiv zu begegnen.

 


 

Arbeit an der eigenen Person


Voraussetzungen für persönliches Wachstum sind die Bereitschaft, die eigenen Meinungen und Gewohnheiten zu hinterfragen, ohne mit ihnen identifiziert zu sein. Verantwortung für das eigene Denken, Handeln und Fühlen zu übernehmen und die Fähigkeit konstruktives Feedback anzunehmen sind Teil davon. So dient die Gemeinschaft als Erfahrungsfeld zur Entfaltung und Ermächtigung der eigenen Persönlichkeit.

 


 

Bewusstsein und Spiritualität im täglichen Leben


Wir anerkennen die Verbundenheit mit allem SEIN. Um dieser Verbundenheit gewahr zu werden erleben wir uns in der Natur, beim Schwitzen in der Lehmsauna und im Forum, bei Kensan und Dialog im gemeinschaftlichen Raum. Wir sind inspiriert von Inputs aus verschiedenen geistig-spirituellen Richtungen.


 

 

Liebe, Partnerschaft und Sexualität


Jeder Mensch hat die Freiheit Liebe dort zu leben wo sie natürlich entsteht, wo sie wahrhaftig ist, ohne sich von Angst und Eifersucht oder gesellschaftlichen Mustern dominieren zu lassen. Die herkömmlichen begriffe von Partnerschaft, Ehe und Treue brauchen neue Definitionen und Bilder. Wir ehren die Sexualität als Urkraft des Lebens. Die erotische und liebende Wirklichkeit wird immer mehr zu einem natürlichen Bestandteil unseres Lebens.
 

 

 

Aktive Teilnahme


Für die Transformation in eine nachhaltige und friedliche Gesellschaft braucht es Menschen, die sich verbindlich engagieren. Sage was du tust - tue was du sagst. Ansprechbar bleiben und da bleiben, auch an Punkten an denen der erste Impuls die Flucht ist. Sich authentisch einbringen, Verantwortung für sich selber übernehmen und dadurch seinen Platz in der Gemeinschaft finden sind nur einige Beispiele für eine aktive Teilnahme.

 


 

Kooperation mit der Natur und all ihren Wesen


Wir üben einen respektvollen und achtsamen Kontakt mit allen Lebewesen und anerkennen dass es viel von der Natur zu lernen gibt wenn wir ihr als neugierige und liebevolle Beobachter begegnen.

 


 

Nachhaltiges Wirtschaften


Wir haben einen eigenen Garten, kaufen unser Gemüse saisonal/regional ein und verwenden Bio-Produkte. Re- und Upcycling im Sinne der Permakultur wird bei uns gelebt. Langfristig streben wir eine Kultur des Schenkens an.

 


 

Zusammenleben der Generationen


Zu der gewünschten Vielfalt in der Gemeinschaft gehört auch eine Vielfalt des Alters. Alle Generationen finden in der Gemeinschaft Platz. Menschen jeden Alters begegnen sich im Alltag, lernen voneinander und unterstützen sich.